fussnote

Kieren Hutchison

- THE STAR SCOOP: INTERVIEW MIT KIEREN HUTCHISON (2006)

The Star Scoop:
Interview mit Kieren Hutchison

Kieren Hutchison gewann Fans in ONE TREE HILL als Andy, danach erhielt er eine Rolle in WILDFIRE. Seine letzte Rolle, als Jake in MONARCH COVE, endet demnächst und wir haben mit dem Kiwi Schauspieler gesprochen, um herauszufinden, wo wir ihn als nächstes sehen können.

The Star Scoop: Du bist ein Kiwi Schauspieler [aus Neuseeland]. Wie schwer war es für dich, Rollen zu erhalten, die mehr Mainstream waren?
Hutchison: Es war ziemlich schiwerig, weil es bedingte, hierher zu ziehen, hier zu bleiben. Ich kam hierhier, begann mit dem Vorsprechen, was hart ist. Du mußt herziehen, dir einen Agenten besorgen und dann für deinen Lebensunterhalt aufkommen, während du auf die Rollen wartest. Das war aber etwas, das ich schon immer tun wollte. Ich reise wirklich sehr gerne, es ist sozusagen die Wahl einer Lebensweise.

Mußtest du lernen, ohne Akzent zu spielen? Gewöhnt man sich daran?
Zum Teil mußten wir das schon in Neuseeland. Die ganzen Neunziger über haben wir HERCULES und XENA gemacht und andere solcher Serien, die amerikanische Produktionen waren, die in Neuseeland gedreht wurden. Also wurden viele von uns ortsansässigen Schauspielern engagiert, aber du mußtest von Anfang an wie ein Amerikaner klingen, um die Rolle zu bekommen. Also könnte man sagen, ich hatte etwas Erfahrung damit. Es ist [jetzt] sehr viel einfacher, wenn du es hörst und davon umgeben bist.

Was hast du von deinen Erfahrungen bei ONE TREE HILL, WILDFIRE und nun MONARCH COVE mitgenommen? Wie hat jede [Rolle] dir bei der nächsten geholfen?
ONE TREE HILL war der Wendepunkt in Bezug darauf, hier Arbeit zu finden. Das war eine großartige Sache. Ich habe letztendlich einen Neuseeländer gespielt, das hat Spaß gemacht. Ich konnte meinen eigenen Akzent gebrauchen, was ich genossen habe, es ist freier. Das war gut. Ich meine, das war eine gute Serie, weil ich mit Moira Kelly gearbeitet habe, die eine wirklich ausgezeichnete Schauspielerin ist udn ich hatte sehr viele Szenen mit ihr. Gedreht wurde in North Carolina, wo ich vorher noch nie gewesen war, also habe ich das sehr genossen. Aber in Bezug darauf zur nächsten Rolle zu führen, denke ich, es zeigt der Industrie, dass du arbeitest und nicht nur ein Typ aus einem anderen Land bist, der Arbeit sucht. Tatsächlich haben WILDFIRE und ONE TREE HILL auch ein ähnliches Publikum, glaube ich. MONARCH COVE war dann unabhängig von den beiden Serien, es kam etwas später, einfach nur durch Vorsprechen und das Ganze. Ich bin mir nicht sicher, ob es eine wirkliche Verbindung zwischen allen dreien gibt, außer, dass es einfach Arbeit ist und hilft, dein Gesicht bekannter zu machen. MONARCH COVE hat Spaß gemacht, weil es mehr eine Art Telenovela war, also war nie beabsichtigt, mehrere Staffeln davon zu machen. Es sollten [von Anfang an] 14 Folgen sein, mehr eine Art Miniserie, die Geschichte ist zu Ende, weißt du? Ich habe so etwas zuvor noch nie gemacht.

Neuseeland war schon immer ein großartiges Reiseziel, aber es ist auch deine Heimat. Welches ist dein Traumreiseziel?
Reiseziel? Ich liebe es einfach zu reisen. Ich würde wirklich gerne Japan besuchen. Ich war noch nie in Japan. Ich bin viel durch Europa gereist, als Rucksacktourist. Als Ort zum Leben, ehrlich gesagt denke ich, dass ich vermutlich zusammen mit meiner Frau wieder in Neuseeland landen werde. Es ist ein wirklich großartiges Land, die Landschaft und alles. Dort unten gibt es einfach alles.

Ist es schwer für Schauspieler aus Neuseeland eine [echte] Karriere zu starten? Ist dir die Entscheidung schwer gefallen, hierin zu ziehen?
Es kommt auf die Karriere an, die man will. Eine Menge Schauspieler sind wirklich glücklich damit in Neuseeland zu bleiben, an örtlichen Projekten zu arbeiten, im Theater und gelegentlich an einem amerikanischen Projekt mitzuwirken, wenn es sich ergibt. Es ist auch eine Entscheidung der Lebensart. Ich habe mit Anfang Zwanzig in Neuseeland gearbeitet. Ich wollte immer schon hierher kommen. Es ist kein großer Kulturschock für uns, wir sind mit amerikanischen Fernsehserien aufgewachsen. Wenn du in Amerika ankommst, hast du ein Gefühl der Vertrautheit, als ob du alles schon mal gesehen hättest, selbst wenn du noch nie da gewesen bist. Die Entscheidung hat mir keine Bauchschmerzen bereitet. Ich fand, es könnte Spaß machen. Und das hat es, es war eine tolle Zeit.

Hast du einige deiner Ziele erreicht? Wo stehst du in deinem Plan?
Ich weiß nicht, ob es einen Plan gibt [lacht]. Der Plan war, hierher zu kommen und Arbeit zu finden. Arbeit habe ich gefunden, das ist gut. Ich möchte weiterhin arbeiten. Ich möchte das langfristig machen, für den Rest meines Lebens schauspielern wenn ich kann, was ein gewisses Maß an Erfolg bedingt, denke ich. Ich nehme es eine Rolle nach der anderen. Ich würde gerne mehr Filme machen. Ich habe bisher nur zwei Filme gemacht, ziemlich kleine Filme. Davon dürfte es gerne mehr geben. Das hängt davon ab, wo die Rollen herkommen.

Was steht momentan für dich an?
Ich bin noch beim vorsprechen; ich stehe kurz davor, die "Pilotrunde" zu drehen [für Pilotfilme neuer Serien vorzusprechen. Anm.d.Ü.]. Ich versuche einfach nur, die nächste Rolle zu bekommen. Ich bin erst vor drei Wochen aus Australien zurück gekommen, wo ich für MONARCH COVE vor der Kamera stand. Ich bereite mich auf's nächste Jahr vor. Im Moment ist nichts fest in Aussicht.

Welchen Rat hast du für Leser aus anderen Ländern, die, wie du, ins Showgeschäft einsteigen möchten?
Ich denke, die Hauptsache ist, besonders bei der Schauspielkunst; mit allen Freunden, die ich im Schauspielgeschäft habe, all das... das gemeinsame Band, das ich finde, ist, dass es beinahe mehr eine Berufung ist, wenn du weißt, was ich meine. Es wählt dich mehr als dass du es wählst. Wenn du je jemanden siehst, der nur halbherzig dabei ist; man braucht mehr Energie als das. Es muß etwas sein, was du einfach tun mußt, weil du es dir so viel bedeutet. Es würde an diesem Punkt beginnen, wenn du an nichts anderes denken kannsst, das du tun möchtest, dass du einfach Schauspieler werden mußt; dann ist das der Ausgangspunkt. Und dann ist es der Wunsch, gut zu sein und nicht nach L.A. zu kommen, um berühmt zu werden. Scheitern ist meist vorprogrammiert, wenn du die Sache so angehst; anstatt hierher zu kommen, weil du arbeiten willst und weil du gut sein willst und weil Filme und Fernsehen dir wirklich etwas bedeuten. Du mußt es einfach tun. Ich denke, wenn das deine Basis ist, dann steckst du deine gesamte Energie hinein und dann schaffst du deine eigenen Chancen. Und hab' keine Angst, es ist nicht so entmutigend, weißt du? Und komm' einfach hierher, du findest Freunde, machst dein Ding. Wenn es nicht funktioniert, gehst du nach Hause. Zumindest hast du es versucht. Ich weiß nicht, warum es beängstigend ist, wenn du es nicht schaffst oder so. Ich finde, dass der Versuch viel wichtiger ist.

Gibt es etwas, das du zum Abschluß sagen möchtest?
Soweit es die Fans betrifft, sieh mal, wenn jemand diese Serien anschaut und die Verbindung sieht, dass ich der Typ bin, der in diesen Serien war, dann finde ich das großartig. Ich hoffe, ihnen gefällt meine Arbeit. Ich hoffe, ich werde dies weiterhin tun können. Ich freue mich wirklich sehr, wenn jemand meiner Karriere folgt. Ich würde ihnen im Grunde gerne hallo sagen, weißt du? Es fühlt sich ein wenig so an, als wäre man in einer Art Vakuum. Es ist nicht wie im Theater, wenn du vor 300 Leuten stehst und ihre Reaktion erlebst. Wenn du an einem Filmset bist, gehst du irgendwo hin und du arbeitest für ein paar Monate, das Publikum ist ein ganz getrenntes Wesen. Ich denke, manchmal ist es einfach, es fast zu vergessen. Es ist nett, wenn man Briefe erhält. Ich finde das großartig, cool für mich [lacht]. Ich finde, das ist eine nette Sache. Ich hoffe, es gefällt ihnen. Ultimativ mache ich es dafür. Man tut es, weil man es von ganzem Herzen tun will, aber wenn niemand es sich anschaut, wozu dann das Ganze?

Interview with Kieren Hutchison - TheStarSccop.com - Dezember 2006

Mit freundlicher Genehmigung verwendet.
Deutsche Übersetzung von Ute Lafin © kierenhutchison.de - 27. Dezember 2006

Flag
Kieren Hutchison